Stephania Lena
SL - Service für Ihre tierischen Lieblinge
Tierheilpraxis - Haustierservice - Reitunterricht

Tierheilpraxis - Therapie mit Schüßler-Salzen

Auch diese Therapieform wurde von einem Arzt, Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler entdeckt und entwickelt. Die Idee war eine Mineralstoff-Therapie, die biochemisch auf den erkrankten Organismus wirken sollte. Eine Reihe anorganischer Salze, die für den Organismus lebensnotwenig sind, wurden die Basis für die Therapie mit Schüßler-Salzen. Dabei geht es nicht rein um den homöopathischen Gedanken der Informationsübertragung, ebenso nicht um das Auffüllen des Organismus mit entsprechenden Mineralstoffen, sondern vielmehr um die Verbesserung der Bioverfügbarkeit der Salze im Organismus. Schüßler-Salze helfen dem Körper, dass Mineralien aus Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel im Körper dorthin gebracht werden, wo sie gebraucht werden. Es können solche Erkrankungserscheinungen behandelt werden, die auf Mängel an Mineralstoffen zurückzuführen sind und deshalb reversibel sind. Damit durch Gabe des reinen Mineralstoffs der Organismus nicht überbelastet wurde, wurden auch die Schüßler-Salze potenziert.

Dr. Schüßler fand heraus, wie die einzelnen Salze wirken, so z.B. wirkt Kalium intrazellulär und Natrium extrazellulär, Phosphate gelten als Energiegeber, während Sulfate der Reinigung dienen und Chloride Transporteure nach innen oder nach außen sind.

Schüßler-Salze lassen sich gut an Tiere verabreichen. Sie können über das Futter gegeben werden, in Wasser gelöst werden oder auch direkt ins Maul des Tieres gegeben werden. Eine Schüßler-Salz-Therapie kann als kurzweilige Kurmaßnahme, oder als längerfristige Gabe erfolgen. Zunächst muss der Mineralstoffmangel, der sich hinter einer Erkrankung oder einem Stoffwechselgeschehen verbirgt, enttarnt werden, um anschließend ausgeglichen zu werden. Nahezu bei allen Erkrankungserscheinungen können Schüßler-Therapien begleitend angewandt werden.